Depression

«Wir verlernen, Unlust auszuhalten»

Arbeit führt zu Stress, führt zu Depression. Solchen von Studien untermauerten Schnellschlüssen begegnet man häufig. Marc Risch, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, zeichnet ein differenzierteres Bild. Krankheiten sind kaum einmal monokausal.

«Ein Gefühl der Empfindungslosigkeit»

Weltweit sind mehr als 300 Millionen Menschen von einer Depression betroffen – Tendenz stark steigend. Ein aufmerksames Umfeld ist wichtig, damit sich Betroffene nicht völlig zurückziehen und unbemerkt leiden, wie Marc Risch im Interview erklärt.

Blaues Licht erlischt

Seit anfangs Oktober ist hoch über Liechtenstein ein Gerüst in blauer Farbe beleuchtet worden. Ein Solidaritätszeichen zum Tag der Depression vom 01. Oktober. Hinter dieser Aktion, die diese Woche endet, steckt der Liechtensteiner Psychiater, Dr. med. Marc Risch, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.

Tiefsinn für die Genesung nutzen

Einsamkeit, soziale Exklusion und das Alter fördern depressive Erkrankungen. Ein Interview mit Psychiater Marc Risch zum Europäischen Tag der Depression am 1. Oktober.

«Trend zur Spezialisierung wird sich verstärken»

Im Jahr 2030 sollen Depressionen und Stressfolgeerkrankungen zu den häufigsten Krankheiten zählen. Diese Prognose bestärkt das Paar Michaela und Marc Risch in ihrem Tun. Sie werden Ende dieses Jahres eine Klinik für Stressfolgeerkrankungen auf Gaflei eröffnen.